· 

Wie finde ich einen Musiklehrer, der wirklich zu mir passt?

Den richtigen oder passenden Lehrer für Gitarre, Gesang, Bass, Schlagzeug oder Klavier zu finden, das ist gar nicht so einfach. Im Internet, an Pinnwänden, an staatlichen oder privaten Musikschulen gibt es eine Vielzahl von Leuten, die ihre Dienste anbieten.

 

Ich möchte in diesem BLOG nicht ausufern, sondern möglichst konkrete Tipps geben, die Dir bei deiner Entscheidung helfen können, einen passenden Lehrer zu finden. Ich mache dies an ein paar einfachen Beispielen fest. Zuerst skizziere ich ein paar unterschiedliche Ausgangssituationen. Guck mal, wo Du dich am ehesten wiederfinden kannst.

 

Beispiel 1: Du hast ein Kind, das vielleicht 6 bis 12 Jahre alt ist und suchst nach einem "Musiklehrer". Frage dich bitte als erstes, ob Du möchtest, dass dein Kind ein Instrument lernt oder möchte dein Kind aus eigenem Antrieb ein Instrument lernen. Im Idealfall möchte dein Kind aus eigener Motivation heraus ein Instrument lernen. Der Fall, dass die Eltern möchten, dass ihr Kind ein Instrument lernt, das wäre Thema für einen eigenen BLOG.

Hinterfrage bitte genau welches Instrument dein Kind lernen möchte und aus welchem Grund. Wenn dein Kind gerne Ed Sheeran hört und Gitarre lernen möchte, dann hast Du bereits eine Vielzahl an wertvollen Hinweisen, um einen passenden Lehrer zu finden. Und auch wenn Du die Musik deines Kindes nicht kennst und vielleicht auch nicht magst, höre bitte genau hin wofür dein Kind brennt. Worst Case ist, dass Eltern ihre eigenen Wünsche auf ihr Kind projizieren, indem man seinen Spross ein Instrument lernen lässt, dass Mutter oder Vater in Kindertagen vielleicht gerne selbst gelernt hätten. Nimm die Hinweise, die Dir dein Kind gibt ernst, ansonsten liegt das Instrument möglicherweise nach ganz kurzer Zeit in der Ecke. Meine Tipps für die Suche nach dem passenden Lehrer findest Du weiter unten im Text.

 

Beispiel 2: Du bist 16 bis 20 Jahre alt oder älter und verdienst noch kein eigenes oder nur wenig Geld. In diesem Alter sind viele in der Ausbildung oder im Studium und haben oft nicht die nötigen finanziellen Mittel, um sich ein Instrument oder Unterricht leisten zu können. Häufig unterstützen die Eltern noch finanziell, sodass der Wunsch ein Instrument zu lernen nicht realisiert wird, weil ansonsten an anderer Stelle etwas eingespart werden würde, was man auch nicht möchte.

 

Beispiel 3: Du bist erwachsen, aber deine beruflichen und familiären Verpflichtungen lassen dir wenig Zeit, um dem Wunsch ein Instrument zu lernen nachzukommen.

 

Beispiel 4: Du bist erwachsen, aber deine finanzielle Situation ist nicht gerade rosig.

 

Es gibt sicher noch wesentlich mehr Umstände, die ich hier hätte skizzieren können. Aber ich denke, dass Zeit, finanzielle Mittel und aneinander vorbeireden ursächlich dafür sind, dass man entweder erst gar nicht anfängt ein Instrument zu lernen oder es schnell wieder aufgibt.

 

Wie finde ich denn nun den passenden Lehrer?

Als erstes höre in dich rein (oder deinem Kind genau zu ;-), was Du willst. Möchtest Du am Lagerfeuer ein paar Lieder auf der Gitarre spielen können? Siehst Du dich in einem Orchester nach Noten spielen? Willst du eine Bühne rocken? Oder nur für dich zur Entspannung etwas klimpern, wann immer Du Lust und Zeit dazu hast?

 

Ich nehme noch einmal das "Ed Sheeran- Beispiel": Wenn es das ist, was Du gerne selbst machen möchtest, dann suche doch in deiner Umgebung nach einem Musiker, der mit seiner Gitarre auftritt und dazu singt. Frage ihn, ob er auch Unterricht gibt. Wenn nicht, dann frage ihn nach jemanden, den er für geeignet hält das zu vermitteln, was er gerade gemacht hat.

Möchtest Du ernsthaft Klavier lernen, beispielsweise Klassik oder Jazz, dann wende dich auch in deiner Umgebung an Musiker, die das auf hohem Niveau spielen. Ich kenne keinen Musiker, der da nicht gern helfen würde.

 

Ganz egal welches Instrument du lernen oder spielen möchtest, such nach einem Lehrer, der Dir das vermittelt wofür Du brennst. Diesen Lehrer kannst Du privat oder an einer staatlichen Musikschule finden. Du bist Kunde einer Dienstleistung! Formuliere also deine Wünsche ganz klar. Zum Beispiel so: "Ich möchte Pop und Soul singen, aber keine Musical- Songs lernen!". Wenn dich deine Gesangslehrerin trotzdem jede Woche Melodien aus "Cats" trällern lässt, dann lernst du sicherlich Gesangs- und Atemtechnik, aber machst nicht die Musik, die Du eigentlich machen wolltest.

 

In einer Fahrschule wirst Du natürlich in Theorie Praxis geschult, erst dann kannst Du die Prüfung ablegen, um den Führerschein zu bekommen. Beim Lernen eines Instrumentes ist das so nicht notwendig! Wenn es dein Ziel ist Punk- oder Heavy Metal- Schlagzeug zu spielen, dann leg damit los! Bist Du Metallica- Fan, dann fühlst Du dich bei einem Gitarrenlehrer, der von der Klassik oder dem Jazz kommt möglicherweise nicht so gut aufgehoben und verstanden.

Geräteturnen kräftigt zweifelsfrei die Muskulatur. Aber wenn Du Mitglied in einem Fitnessstudio werden möchtest, um Fitness oder Bodybuilding zu machen, dann ist die Geräteturnen-Abteilung im Sportverein- soundso keine akzeptable Alternative zu deinem eigentlichen Wunsch, oder?

Kommt es zu dem Thema ein Instrument lernen zu wollen gehen viele gewohnheitsmäßig immer die gleichen Pfade: Mein Kind möchte Schlagzeug lernen. Ich habe es an der städtischen Musikschule angemeldet. Für Gitarre. Schluss damit!

 

So kann es individueller und besser laufen:

  • Recherchier wer in deiner Umgebung das live macht, was Dir persönlich gefällt. Spreche diesen Musiker an. Vielleicht gibt er selbst Unterricht oder empfiehlt einen Kollegen. Das gilt für alle Genres und alle Instrumente. Und das wäre immer mein favorisierter Tipp!
  • Vereinbare Probestunden. Und mache Dir ein Bild: Ist der Musiklehrer motiviert? Stimmt die Chemie? Wird der Inhalt geboten den Du möchtest?
  • Gucke Dir deinen Lehrer live auf der Bühne an, checke seine Homepage und seine YouTube- Clips. Siehst Du da Inhalte, die dich begeistern? Bevor hier Empörung ausbricht erkläre ich kurz wie ich das meine ;-) Siehst Du live jemanden, der sitzend Etüden vorträgt, Du aber leidenschaftlicher Rock 'n' Roller bist, dann seid ihr vermutlich nicht wirklich auf einer Wellenlänge. Das geht wesentlich besser, wenn Du einen Lehrer findest, der auch für den Rock 'n' Roll brennt.
  • Einige Musiklehrer und Musikschulen geben Unterrichtseinheiten von 30 Minuten. Reicht Dir das aus, um etwas zu lernen?
  • Wird das Unterrichtsangebot deinem vielleicht eng getaktetem Alltag gerecht? Guck dass das Unterrichtsangebot zeitlich und terminlich zu deinem Leben passt. Wöchentlich an einem bestimmten Tag, zu einer bestimmten Uhrzeit, das kann für dich vielleicht nicht passen und artet in Stress und Frust aus. Es gibt Lehrer und Schulen, die bieten Zehnerkarten an oder vereinbaren individuelle Termine. Für Menschen mit Terminnot gibt es inzwischen auch gute "Online- Kurse", die aber nie eine echte Unterrichtseinheit ersetzen können.
  • Wenn es finanziell schwierig ist Unterricht zu bezahlen: Für Kinder und Jugendliche kann man oft bei Städten und Kommunen Gutscheine, Zuschüsse beantragen. Hier würde ich einfach mal bei der Stadt, Gemeinde anrufen und mich durchfragen, ob und welche Angebote es gibt. Zudem gibt es häufig in Jugendtreffs kostenfreie Angebote, die man nutzen kann. Mancher Jugendtreff hat ein komplett eingerichteten Übungsraum, mit Schlagzeug und Gitarren-, Bass- Anlage. Für Erwachsene kenne ich solche Angebote leider nicht. Hier wäre es aber eine Möglichkeit, wie unter Punkt 1 zu fragen, ob ein Musiker gewillt ist unregelmäßig, auf Zuruf Unterricht zu geben.

Ich habe alle diese Variablen selbst erlebt. Ich wollte Bass lernen, es gab aber "nur" Gitarre. Ich wollte coolen "Funk- Unterricht" haben, bin aber bei einem sehr konventionellen Lehrer gelandet, was mir aber auch nicht geschadet hat. Ich habe nie Scheu gehabt meine persönlichen Helden, selbst wenn sie quasi "Stars" waren, anzusprechen und zu fragen, ob sie mich unterrichten können. In diesem Zuge bin ich bis nach London gezogen, um Unterricht zu nehmen. Als Zivildienstleistender hatte ich wenig Geld. Heute gebe ich Menschen Unterricht, die häufig Terminnot im Alltag haben, weil einfach zu viel los ist jeden Tag.

Aber wie man im täglichen Stress noch etwas Zeit für Musik findet, das erzähle ich Dir in einem anderen BLOG.

 

Viele Grüße und leg los! ;-)

Detlev Gebers