Mein Bassequipment: Bass Gear, BassGUITARS, Amps, Bass- effekte & mehr

Wie viele Bässe braucht ein Bassist?

Grundsätzlich reicht natürlich ein E- Bass. Mit nur einem Bass kann man eigentlich alles spielen und begleiten was da so kommt. 

Die meisten Bassisten beginnen in der Regel mit einem eher günstigen Modell. Wenn man dran bleibt am Bass spielen, dann kommt oft schnell der Wunsch nach einem besseren Instrument.

Ein Instrument das den eigenen Klangvorstellungen genügt, besser bespielbar ist, eine coolere Optik hat. Dass ein Instrument den richtigen "Look" für die Musikrichtung hat, die man spielen möchte ist nicht zu unterschätzen! Mit einem pinkfarbenen "Jazz- Bass- Nachbau" in einer Death Metal Band zu spielen kann ein Statement sein oder einfach nur unpassend wirken.

Es gibt im Bereich der Instrumente auch Moden. In den 80'er Jahren waren beispielsweise Headless- Bässe mal ganz angesagt. Ich hatte zu der Zeit auch zwei Headless- Bässe. Den Steinberger Nachbau von Hohner. Ein Bass der an ein Paddel erinnert. Und den Status Nachbau von Washburn. Für mich als Mark King- Fan ein "Must- Have" zu der Zeit.

Deshalb ist es nur natürlich, dass sich Bassisten mit der Zeit mindestens einen zweiten Bass zulegen. Man will ja auch auf der Bühne mit der Mode gehen.

Wenn man sein erstes Instrument nicht gleich wieder verkauft, dann ist man schon Besitzer von gleich zwei Bässen. Und weitere Bässe gesellen sich dann oft schnell dazu.

Einige Musiker sind ganz klar Jäger und Sammler, wenn es um Instrumente geht.

Aber nicht jeder Musiker, der mehr als drei Instrumenten besitzt, hat eine Sammelleidenschaft. Im Laufe der Zeit habe ich ein paar wichtige Dinge für mich herausgefunden:

  1. Der Verkauf seiner gebrauchten Instrumenten lohnt sich häufig nicht.
  2. Es gibt passende Instrumente in Klang und Optik für unterschiedliche Anlässe und Situationen.

Wenn man also an seinen Instrumenten hängt und ausreichend Platz hat, dann sollte man sie behalten. Es ergeben sich immer wieder Gelegenheiten die alten Bässe zu spielen.

 

Wenn Du eine Frage zu E- Bässen hast, dann schreibe mich gerne an.

 

Und nun zu meinen Bässen ;-)

Meine Bässe: 4 Saiter, 5 Saiter, Bass Ukule, Fretless- & Akustik Bass

Maruszczyk Jazz Bass Stadtfest Lüneburg Bassist auf Bühne
Detlev Gebers mit Maruszczyk Jazz Bass

Mein Hauptbass ist dieser aktive Maruszczyk Jazz Bass (Elwood)

4 Saiten ein Halleluja.

(Foto by Olaf Pauliks)

Detlev Gebers  mit Bass von Maruszczyk Sputnik Foto by Johannes Kruse
Detlev Gebers mit Sputnik Bass von Maruszczyk

Der Sputnik von Maruszczyk ist ein 5- Saiter mit hoher C- Saite (E, A, D, G, C).

Ich nutze den Bass, um neben dem Begleiten auch Akkordbegleitungen oder Melodien in höheren Lagen spielen zu können.

(Foto by Johannes Kruse)

Detlev Gebers mit Bass Ukulele Ortega Lizzy Bassist am Strand
Detlev Gebers mit Bass Ukulele Ortega Lizzy

Die Lizzy von Ortega ist mein Reise- Bass. Wir waren zusammen schon viel in der Welt unterwegs: Kuba, Spanien, Jamaika, Mexiko, Portugal, Niederlande, Griechenland. So eine Bass Ukulele ist kein Gimmick! Klein, aber oho! Small size, big sound! Und ein Hingucker auf jeder Akustik- Sessions.

Möchtest du mal hören? "Klicke hier!"

 

Detlev Gebers Bassist Rote Rosen Staffel Party Bergström Lüneburg
Detlev Gebers mit Sandberg California Bass

Meinen Sandberg California habe ich meist mit Nylon Tapewounds bestückt. Diese Saiten sind sehr arm an Nebengeräuschen. Ich setze den Bass oft für Cover- und Top 40 Gigs ein. Aber auch bei Aufnahmen. Mit Nylon- Saiten klingt der Bass so: "Klick hier!"

Detlev Gebers Akustikbass Bassist in Ritterakademie Lüneburg
Detlev Gebers mit Akustikbass von Motion

Ich finde, dass jeder Bassist einen Akustikbass haben sollte. So ein Bass ist ideal für die Akustik- Session, um im Garten zu spielen, am Lagerfeuer oder verstärkt auf großen Bühnen. Es gibt einige sehr günstige Bässe, die super klingen und auch gut bespielbar sind. Mir persönlich ist wichtig, dass ein Akustikbass einen warmen Ton hat. Mein Motion Bass hat einen schönen, warmen Ton. 

Bassist Lüneburg Detlev Gebers
Detlev Gebers mit Sandberg Fretless Bass

Einen Fretless Bass habe ich auch.

Der Sandberg 5 Saiter macht schöne lange, singende Töne mit einem warmen Sustain.

Den typischen "Jaco- Sound" bekommt man hiermit allerdings nicht hin. 

Bassist mit Music Man Stingray E- Bass
Detlev Gebers mit Music Man Stingray Bass

Wenn es mal rockig werden soll ist der Music Man Stingray der Bass meiner Wahl.

Bei Aufnahmen setze ich ihn gerne ein, wenn es etwas nach Flea klingen soll. Oder für den Louis Johnson Sound.

Ich finde, der Stingray hat einen sehr speziellen Sound. 

Warwick Dolphin Bass
Warwick Dolphin Bass

Ein Bass den ich schon seit vielen Jahren spiele ist der Dolphin von Warwick. Dieser Bass ist wie gemacht zum Slappen!

Johnny Bass Vintage Bass
Johnny Bass Vintage Bass

Mein Johnny Jazz Bass. Dies ist ein koreanischer Vintage- Bass. Ich mag die Optik. Ich habe einen neuen Pickup eingebaut. Das ideale Instrument für den 60's- Sound. Ich diesen Bass auch für TV- Produktionen genutzt. Da wird oft  abgeklebt, also der Markenname an der Kopfplatte, um zu verhindern, dass "Werbung" gemacht wird.

Das hätte ich bei meinen anderern Bässen nicht zugelassen ;-) 

Meine Bassverstärker:

Wenn es darum geht, den richtigen Amp für einen Gig zu wählen, dann ist für mich nicht allein der gewünschte Sound ausschlaggebend, welchen Verstärker ich mitnehme.

Für mich wurde immer wichtiger leichte und platzsparende Bass- Verstärker zu nutzen, die aber trotzdem Leistung haben und gut klingen.

 

Bei großen Festivals oder Stadtfesten kann man meist problemlos mit dem Auto direkt an die Bühne fahren und ausladen. In der Regel erhält man eine Genehmigung über den Veranstalter vom zuständigen Ordnungsamt, die auch das Parken für die Dauer des Auftritts erlaubt.

 

Bei Club- Gigs im städtischen Raum gibt es häufig das Problem, dass die Auftrittsorte in verkehrsberuhigten Zonen liegen, wo man schlecht parken kann und nicht selten Gefahr läuft schon beim Ausladen ein "Knöllchen" zu kassieren.

 

Hier nutze ich meist die Trace Elliot elf. Das Top- Teil passt ins Gigbag und die Box lässt sich bequem tragen, auch wenn man etwas weiter weg parken muss.

 

Ein weiteres Argument für platzsparendes Equipment ist, dass nicht alle Orte an denen man spielt eine Bühne haben. Viele Betriebe in der Gastronomie, Bars zum Beispiel, sind eher klein oder haben den zur Verfügung stehenden Platz für sich bereits so optimiert, dass Bands mit weniger Platz auskommen müssen.

 

Solltest du eine Frage haben, dann schreib mich gerne an.

 

Hier eine Übersicht meiner Verstärker, die ich nutze: 

  • Trace Elliot GPX12 mit 4 * 10 Green Audio
  • Trace Elliot elf
  • Ashdown MAG 300
  • EBS Classic Session 60 Basscombo